Skip to content

Erschafft negative Sichtweise Depressionen? Was haben Medien und Journalismus damit zu tun?

18. Dezember 2017

Das Thema Gesundheit und Depression sind aktueller denn je. Was hat die Diagnose Depression mit dem Thema sozioökonomische Einflüsse zu tun? Wird hier etwas verdeckt, was ungern in Zusammenhang gebracht werden könnte?

Wer die Gesellschaft, die Nachrichten aufmerksam beobachtet, dem fällt auf, dass die sogenannten News bzw. Nachrichten zu wohl gut 90 Prozent aus negativen Meldungen bestehen. Überall scheinen Krieg, Gewalt, Armut, Hass und Angst zu herrschen. Doch ist dies auch so? Gibt es nicht auch gute, positive Entwicklungen, ohne Angst, Hass, Gewalt und Krieg? Was haben sogenannte gute Nachrichten mit sogenannten schlechten Nachrichten zu tun? Was steckt womöglich hinter der Frage? Lässt sich mit schlechten Nachrichten einfach mehr Geld verdienen? Was hat sogeanannter > Klickzahlenjournalismus damit zu tun? Klicken sich Konzerne Hand in Hand mit sogenanntem > Elitejounrnalismus reich? Halten viele Medien, wie z.B. ein Sender mit der 7, die sogenannten Menschen einfach nur für ‚> fett und arm‚? Was läuft falsch im Medien und Gesundheitssystem?

Einen der spannendsten Beitrage zum Thema bzw. mögliche Ursachen für Depressionen zur Wahrnehmung der Welt, zeigt Prof. Stepahn Schleim auf > Mehr über Ursachen von Depressionen, heise.de. Es handelt sich um ein komplexes Störungsbild, das u.a auch auf die negativen, sozioökonomischen Umweltbedingungen zurückgeführt werden kann. Das bedeutet, dass z.B. Stress, prekäre Beschäftigungsbedingungen, prekärer Wohnraum, et cetera, Ursachen für Depressionen sein können! Es sind also nicht alleine, wie in vielen Mainstream Medien suggeriert, die ‚genetischen‘ Ursachen der Depression!

Auch im Beitrag von zeit.de unter > ‚Entzündete Seele‚ wird klar, dass wohl nicht alleine genetische oder physische Umstände die Ursachen von Depression sein können. Vielmehr sind es wohl einfach Stress, Druck und sozioökonomische Aspekte, die den Menschen fertig machen. Kein Wunder, wenn sich Mensch täglich in dem oft medialen, absurden Humbug in der Werbung wiederfinden sollen.

„Als klinischer Psychologe weiß ich, dass nicht bei jeder Depression eine chronische Entzündung vorhanden sein muss“, sagt Manfred Schedlowski – „oft finden wir ausschließlich psychosozialen Stress.“ Quelle: zeit.de

Welchen Wert haben also sogenannte Medien und Journalismus in Bezug auf Depressionen? Kann Journalismus auch positive Nachrichten oder macht er krank?

Es gibt längst verschiedene Untersuchungen, die zeigen, dass negative Nachrichten den Menschen krank machen! > Schlechte Nachrichten verursachen auf Dauer körperlichen Stress. Was wundern wir uns also noch, wenn Angstjournalismus und Panikjournalismus unsere Kultur negativ beeinflussen? Sogar Forscher von Facebook sehen in ihrem Produkt die Gefahr für Depression > Facebook-Forscher finden Facebook problematisch. Was also haben Medien und Werbung mit dem Thema Gesundheit zu tun? Was steckt hinter der sogenannten Massensuggestion, > Wie ‚rechts‘ ist die Branche der Werbung? Welche Art von Manipulation findet zum Thema Medien statt?

 

Think about!

 

Advertisements

Musik dazwischen: Max Raabe – Der perfekte Moment… wird heut verpennt

7. Dezember 2017

Einer der elegantesten ‚Do nothing songs‘ in einer zu oft perfekten Welt. > Max Raabe zeigt, dass Augen auf und wieder zu, genauso wertvoll sein kann, wie Kühlschrank auf und wieder zu. Der perfekte Moment, wird heut verpennt! Darin liegt ein tiefer Sinn.

Perfekt geht auch anders, danke Max Raabe!

Think about!

7 Dinge die bis 2025 verschwinden

5. Dezember 2017

Ob das so sein wird, bleibt offen. Es gibt jedoch Dinge, die werden verschwinden, sich verändern, weil die Welt, die Menschen neue Wege finden und gehen werden.

  1. Das Planzengift Glyphosat wird durch zunehmenden > Protest in Europa, besonders in Deuschtschland vom Agromarkt verschwinden. Ob und wie das Thema Glyphosat auch in Verbindung mit steigenden Zahlen von > Burnout bei Bauernfamilien steht, bleibt zur Forschung offen.
  2. Nervige und manipulierende Werbung und > private Medienanstalten werden zunehmend geächtet, da sie das Bewusstsein der Menschen zu häufig manipulieren und die Menschen auf vielfältigen Ebenen für ‚fettleibig und arm‘ verkaufen. Sie senden Werbung für Produkte, die nachweislich ‚fett‘ machen, unterstützen Gewalt und senden wenig dafür, dass sich die Verhältnisse verbessern. Friedensjournalismus oder Werbung aka. Werbung für Good News findet nicht statt.
  3. Der Verkehr und Auto werden sich verändern. Städte wie Kopenhagen und moderne, bewusste Archiktektur und Design werden sich durchsetzen. Der bekannte Architekt und Städteplaner > Jan Gehl designt mit an den erfolgreichsten und lebenswertesten Städten, hat in Deutschland wohl leider keinen Auftrag, da viele deutsche Bürgermeister noch Angst vor der Autoindustrie haben.
  4. Negativer Stress und Depressionen, zu oft verursacht durch sozioökonomische Ursachen, werden eine seltene, gesundheitliche Beeinträchtigung werden. Ungesunde, durch Gier getriebene, veraltete Lebensumstände werden aufgedeckt und nicht weiter bedient. Forschung und Psychologie entdecken den erdrückenden > Einfluss von psychosozialem Stress und der > Entstehung von Depressionen.
  5. Unnütze, negative Arbeitswelten, die Zeit saugen, werden verschwinden. Die Diskussion um das Thema Zeit trägt zunehmend ihre Früchte, wie das > Beispiel Schweden zeigen kann. Auch in Deutschland wird die Bewegung hin zu einem 6 Stunden Tag gehen.
  6. Prekäre Jobs, stressige Arbeitsverhältnisse (wird das eigentlich so gewollt?), werden verschwinden, da man vor lauter Druck und Effizienz den Grokos (Großkonzernen) die Fläche überlässt. Amazon zeigt schon mal, was, graues, relaxtes Einkaufen bedeuten kann.  Die Hetze an der Kasse der Supermärkte, die > aus lauter Frust zu rechtem Gedankengut führen, wird beendet werden. Die Realität wird eine andere werden.
  7. Auch Steuerflucht, Fluchtursachen, Gewalt und Krieg wird keiner mehr wollen, da die Hintergründe von immer mehr Prominenten, Menschen aufgedeckt werden.  Der Papst geht hier mit gutem Beispiel voran und > deutet auf Staaten, die hierdurch Geld verdienen. Die Zusammenhänge zu Krieg, Terror und Waffenhandel sind systemübergreifend und veraltet. Die neue Welt, wird aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und Zusammenhänge erkennen und handeln.

Es gibt längst Lösungen und Bewegungen, die den Kreislauf auf eine freundlichere und gesündere Art und Weise bedienen könnten. Eine moderne und frische Art wäre zum Beispiel das Thema > Grundeinkommen, mit seinen Berührungspunkten zu oben genannten Problemen, das übrigens immer mehr Zuspruch erfährt.

Frohe Weihnachtszeit!

Think about!

KI – nder seid ihr alle verwirrt – ihr bekommt was ihr programmiert

23. Oktober 2017

Das digitale, evolutionäre Geschwurbel geht Stück für Stück voran, für die einen beängstigend, verwirrend, zu schnell oder einfach nur unfassbar seltsam, was da auf die Menschheit warten kann. Verschiedenste Szenarien zeigen mögliche Wege, programmieren tun diese allerdings wir.

In Zukunft die Schuld den Robotern oder den Maschinen in die Schuhe schieben, wenn alles schief laufen sollte, die Menscheit sozusagen von der Technologie überrant wird? So einfach hätten es viele Menschen gerne. Doch so einfach ist es wohl nicht. Hinter einer effizienten Maschine steckt oder stecken eine Menge Leute, die dem Szenario das Leben einhauchten oder einhauchen. Wer sind diese Leute? Geschäftsleute, Forscher, Wissenschaftler, Drogenjunkies aus dem Silicon Valley, spirituelle Krieger, (…)? Ein Artikel auf sueddeutsche.de meint, dass die > Angst vor KI Unsinn sei. Der Artikel zieht allerdings auch nur den veralteten, schrottigen Film Terminator heran. Die Szenarien sind in der Szene jedoch oft extrem ausgereifter und somit oft auch bedenklicher. Der Kurzfilm > Uncanny Valley aus der Gamer Szene, zeigt schon eher die Richtungen des ‚Mindfuck‘ oder des ‚Spiels mit der Wahrnehmung samt Realität(en)‘ zum Thema Technologiefolgenabschätzung. Auch der > Film Transzendenz mit dem Schauspieler Johnny Depp lässt samt eigentlicher Bedeutung > „das Übersteigen möglicher Erfahrungen“ zu dieser Welt einiges erahnen. Kritik und Vorsicht ist somit durchaus angebracht, wenn einige wenige den ‚Code‘ für ihre egoistischen, oft monetären, machtgierigen Ziele an sich reißen.

Was ist KI aka. Künstliche Intelligenz und was tut sich hierzu?

KI ist > mehr als ein südkoreanischer Familienname oder gar eine sumerische Gottheit. KI ist in erster Linie der Versuch einiger Menschen aus den Bereichen Wissenschaft und Forschung (>Teilgebiet Informatik, Automatisierung, intelligentes Verhalten), sowie dem Wirtschaftszweig effiziente, neue Systeme in die Welt zu bringen. Vorteile für den Menschen solle es bringen, Nachteile womöglich auch. Neben den zu Beginn des Textes dargestellten Dystopien eines Missbrauchs der Forschung, gibt es allerdings auch Hoffnungen, dass sich der Mensch in sich selbst und zu seiner eigenen Evolution wieder bewusster wird, > Was ist Bewusstsein?, heise.de. Seien wir also weiterhin neugierig, so wie es auch von KI erwartet wird, selbst wenn ein Pionier der KI für die Menschen nichts berauschendes erwarten lässt > Jürgen Schmidhuber: «Die Geschichte wird nicht mehr von Menschen dominiert», nzzas.nzz.ch.

Wie gesagt, der filmische Terminator Quatsch ist eine nette pre-Fantasie, die mit dem was wohl kommen mag oder schon ist?!, rein gar nichts zu tun hat. Es geht wohl schon mehr in Richtung Avatar und Uncanny Valley. Internetseiten von Projekten wie zum Beispiel > 2045, versuchen die zukünftigen Szenarien übersichtlich darzustellen. KI scheint eine neue Art Religion zu werden, wie ein ehemaliger Google Entwickler selbst zeigt > KI als werdender Gott – Der ehemalige Google-Roboterautoentwickler Anthony Lewandowski hat eine neue Religion gegründet, heise.de. Und Deutschland schaut erst mal zu, was tut sich, vor allem, wie ist das ganze KI-Ding rechtlich, politisch zu behandeln, spannende Fragen, die man als Dilemma in Deutschland erkennt > Wie das Recht den Fortschritt ausbremst Das deutsche Dilemma bei der Künstlichen Intelligenz, manager-magazin.de.

Wie leicht sind wir zu beeinflussen, zu programmieren? Wie leicht kann durch ‚perfekten, glatten, mathematischen‘ Code eine Welt gestaltet werden, der alle blind ohne Bewusstsein folgen werden? Diese Frage stellt auch Richard Thaler, Wirtschafts-Nobelpreis 2017 > Manipulation im Dienst der Politik, stuttgarter-nachrichten.de.

 

Think aboaut!

Was macht Digitalisierung mit uns?

22. September 2017

Die Menschheit hat mehrere tausende Jahre an Evolution aka. Entwicklung hinter sich gebracht. Wo steht der Mensch heute, wenn man seine Kultur und momentane Bildung den der von ihm programmierten Algorithmen gegenüberstellt? Kann die Evolution in Bezug auf ‚Menschlichkeit und soziales Miteinander‘ auch schief gehn? Und wer programmiert da eigentlich das, was die anderen dann umsetzen müssen oder dürfen?

Kritik am Hype der Digitalisierung, Optimierung, Selektierung, Effektivierung nimmt zu

Ein bekanntes Feld wird wieder populärer. Wer sind wir, was machen wir hier und warum? Die Philosophie ist zurück oder weiter gedacht, die > Technikphilosophie. Wer sich die Entwicklungen anschaut, der stellt fest, dass Themen aus der > Dystopie (negative Utopie) und der warnenden > Science-Fiction aktueller werden. Wir kennen sie alle, Filme die mit dem ‚Spiel mit der Realität‘ eine Menge Umsatz an den Kinokassen machten oder machen (Welt am Draht, Matrix, et cetera). ‚Mindfuck‘ Filme werden sie auch gerne genannt, da sie die sogenannte normale Realität aus den Angeln zu heben scheinen. Und > es wird ernsthaft daran geforscht, zu zeigen, dass unsere Realität, dies alles nur ein ‚Programm‘, eine Simulation sein könnte. Denken wir dies weiter, so ist es gar nicht so abwegig. Schon heute befinden sich immer mehr Kinder oder Jugendliche in sogenannten ‚virtuellen Welten‘ via Smartphone oder > Computerspielen. Die Kids da wieder in die normale Realität zurück zu holen, bereitet manchen richtig Probleme und die spannende Frage ist, ob das überhaupt noch gewollt wird! Zieht man nämlich die Frage heran, wie man in Zukunft ‚Geld verdienen‘ möchte, dann wohl nur noch über ’ständig on‘. Erinnert an den Beitrag von Timothy Leary – Das Generationenspiel & Wie die HeimMedien die kulturelle Evolution designen.

Skeptiker sind notwendig um die Codes einer monetären oder auch spirituellen Techelite kritisch zu hinterfragen

„Wer nicht als spirituelle Niete dastehen möchte, der kennt sich in Quantenfeldern aus“ und weiß natürlich um > die eigene DNA oder um die des eigenen Unternehmens bescheid! Kein Wunder also, dass immer mehr arbeitende Menschen und Menschen aufhorchen, wenn man erfährt, dass > das ganze moderne Zeug unsere Individualität auslöscht! Ob dies nun stimmen mag oder einseitig ein negatives Licht auf > Silicon Valley werfen soll, bleibt offen. Es bleibt zu erkennen, dass immer mehr Konzerne, Firmen, Unternehmen und natürlich Menschen (was sind Konzerne anderes?) in einer Art ‚Hamsterrad‘ stecken. Die sogenannte ‚Kontrolle oder auch ‚Moneypulation‘ durch Daten‘ nimmt zu und ist unter ‚Big-Data-Business, Datamining‘ mehr als bekannt. China zum Beispiel ist > auf dem besten weg in eine ‚IT-Diktatur‘, hier geht es knallhart darum, das Verhalten der Bewohner zu bewerten! Punkte abziehen, z.B. nicht mehr in Urlaub fliegen zu dürfen, man nennt es ‚Sozialkredt-System‘. Auch Chefs, wie z.B. John Cryan von der Deutschen Bank, machen deutlich, was sie von menschlicher Arbeit halten, wenn es doch kostengünstiger geht >‚Viele Banker arbeiten wie Roboter, die könne man auch durch Roboter ersetzen‘.

Widerstand? Was bedeutet es am Leben zu sein und Geld verdienen zu müssen?

Immer mehr grauer, steriler, effizienzorientierter, optimierter und kalter Müll droht auf die Menschen via gekaufter Werbung und Konzerne einzufallen. Monetäre und sogenannte wissenschaftliche Sichtweisen lassen den Menschen immer weniger Raum und Zeit ihre eigene Evolution zu entwickeln! Wie sieht es aus, wenn man einfach nur Mensch sein möchte > kein Cyborg sein zu wollen? Was, wenn Gefühle unter die digitalen Rädchen, Codes kommen? > Was bedeutet Bewusstsein? Kann es demnächst > Widerstand gegen eine verkommene, programmierte Herrschaft geben?

Lösungen? Raum und Zeit fühlen lernen!

Lebewesen sind keine Maschinen. Sie sind Werkzeuge der Sehnsucht. Sie sind Verlangen, dass sich einen Körper gesucht hat und diesen regiert.

Andreas Weber

(Quelle: Fühlen ist die Musik des Lebens, heise.de)

Wer mit der Thematik schon ein wenig fortgeschrittener ist, hat die Chance seine ganz eigene Philosophie zu leben und zu fühlen.

In der Genforschung, in der Entwicklungsbiologie und in der Hirnforschung wird den Beteiligten zunehmend klar, dass sie Lebewesen nur verstehen können, wenn sie eine Kraft wieder in die Forschung einführen, die sie seit hunderten von Jahren sorgfältig daraus verbannt wurde: die Subjektivität.

Andreas Weber

(Quelle: Fühlen ist die Musik des Lebens, heise.de)

 

Es wird Zeit, daß wir wieder das Ganze sehen! Wir sind kein Teil einer Maschine!

Think about!

 

 

 

Das ‚Higgs Bronson‘ und fraktale Technicolor mit Körpergefühl

3. September 2017

Wer kennt sie nicht, fraktale Überlappungen, die zeigen können, wie Gefühle und Wahrnehmungen entstehen können. Der Film ‚Bronson‘ wird hier überlappt mit dem Thema Quantenphysik und fraktaler Merhdeutigkeit im Sinne von ‚Auf der Suche nach Kontakt‘ zu anderen Systemen.

Der Beitrag auf Telepolis > Fühlen ist die Musik des Lebens, hat mich an den ‚kontaktscheuen‘ Charakter > Charles Bronson im Film ‚Bronson‘ erinnert, gespielt von Tom Hardy. Und nicht nur das, in mir kam die Musik und das Gefühl zum Film wieder an die Oberfläche! Kampf, Kontaktdichte, Erkenntnisphilsophie. Der Soundtrack zum Film …

Was hat ein Film wie ‚Bronson‘, der an Filme wie ‚Clockwork Orange oder Trainspotting‚ erinnert, mit dem Thema > Higgs Boson und Techniquarks aus der Physik zu tun?

Nun, da das Musikstück ‚Digital Versicolor‘ zum Film ‚Bronson‘ lautet und die Techniquarks aus der Ecke der bunten Lebensbäume und Farbenspektrum hierzu kommen, > Technicolor … wohl ne Menge.

‚Higgs-Bronson‘, der fehlende Part im supersymetrischen Quantengitter?

Was, wenn alle Hierarchieebenen durch pure, extreme sujektive Emotionen auseinanderfallen? Was, wenn ‚Higgs-Bronson‚ mit dem einfühlsamen Song ‚Digital Versicolor‘ das fehlende Teilchen in den bunten Songtexten zum Verständnis des Lebens ist? Ist der ‚Higgs-Bronson‚ Charakter Teil der > Technicolor Quarks, die hinter den dunklen Vorhang blicken können? Können sie subjektiv verstanden werden und das aus einem objektiven Beobachtungsgitter heraus?

Das ‚Higgs-Bronson‚ als ein Element der Sehnsucht?

Was, wenn jedes Teilchen (Thema sozioökonomische Physik = Physik der menschlichen Gesellschaft) ein für sich fühlendes, freies Teilchen des ganzen Soundtracks ist? Nicht möglich, wieviele andere Filme und Soundtracks es noch geben könnte! Was kann Wissenschaft? Und ist Forschung bereit, für subjektive Wahrnehmung im Zusammenhang der verschiedenen Filmgenres? Was ist wertvoll, unterhaltsam, bringt neue Erkenntnisse? Können wir dies fühlen?

„Lebewesen sind keine Maschinen. Sie sind Werkzeuge der Sehnsucht. Sie sind Verlangen, dass sich einen Körper gesucht hat und diesen regiert.“

Andreas Weber | Quelle: Fühlen ist die Musik des Lebens, heise.de

 

 

 

 

 

Dumm ist nur, wer dumm isst – Wie Nahrung uns beeinflusst

3. September 2017

Der Mensch kann schon -es sei denn er ist nicht dumm und dafür bewusst- seit Jahrtausenden beobachten, was zu viel, zu wenig oder einseitige Ernährung mit ihm anrichtet. Um so spannender ist nun, dass eine neue Studie die ‚alten Empfehlungen‘ eben ’nicht mehr‘ empfiehlt.

Wer kennt es nicht aus eigener Erfahrung? Zu viel gegessen, zu wenig, das falsche, oder eine Kombination aus allem? Eine passende Ernährung scheint für jeden individuell verschieden, das leuchtet ein, besonders dann, wenn man die benötigte Kalorienzufuhr an den Körpergrößen der Leute festmacht. Wir sind nicht gleich, nicht gleich groß oder in den selben Arbeitsfeldern, Bewegungen tätig. Wir alle vertragen die bekannten Nahrungsmittel verschieden und reagieren darauf verschieden. Verschiedenste Bücher hierzu zeigen dies deutlich. Auch aus eigener Erfahrung kann ich dem nur zustimmen. Wer Fragen hat und nicht weiter weiß, dem kann die DGE e.V. (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.) weiterhelfen, doch genau > diese, ändert nun ihre bisherige Ernährungsempfehlung.

Die neue > PURE-Studie, zeigt auf, was viele längst ahnten. Zu viele Kohlehydrate in Form von z.B. Weizenprodukten können Probleme verursachen. Auch wer auf Fett verzichtet, lebt wohl eher ungesund. Auch zum Thema > Eier und Cholesterien wird zurückgerudert, alles gar nicht so bedenklich. Es kommt auf die Menge an und ob der einzelne Mensch das > Lebensmittel für seinen individuellen Stoffwechsel verträgt. Das moderne, individuelle Konsumieren nennt man z.B. > Nutrigenomik und jedes Kind ahnt, dass nicht jeder das gleiche Zeug verträgt, auch wenn via Werbung das alle glauben sollen. Wer sich zum Thema individuelle Ernährung und Evolution auskennt, erkennt auch, dass die > Blutgruppendiät des Arztes D’Adamo -trotz Kritik von Seiten der Industrie- eine sehr feiner Ansatz ist.

„Es bleibt die Frage, ob in den Medien nicht ein Hinweis zur Bewerbung von Lebensmitteln erscheinen muss, da Lebensmittel von jedem Menschen unterschiedlich vertragen werden“

Wer kennt nicht die aufgeregten und besorgten Artikel zum Thema Kalorien und Softdrinks? Wo aber sind zum Beispiel die aufgeregten und besorgten Artikel zum Thema Apfel- oder Orangensaft? Wer sich zum Thema Kalorien und Säure auskennt, möchte hierzu am liebsten einen Warnhinweis fordern, da scheinen Cola, Fanta und Co. harmlos. Beispiele wie diese lassen sich beliebig fortsetzen. Was also hat individuelle Ernährung mit der ‚einseitigen, industriellen‘ Fertigung zu tun? Was haben Gewinninteressen und Monopole damit zu tun? Wer verdient am falschen Lebensmittelkonsum und wer hat Interesse, dass dies so gar nicht gewusst werden soll? Gut zu sehen, dass immer mehr Menschen aufwachen und nicht weiter ‚dumm‘ konsumieren!

Think about!

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: